Home » Ford » Ford C Max – Sonne statt Steckdose

Ford C Max – Sonne statt Steckdose

Sonnenenergie als Antrieb?!

Sonnenenergie als Antrieb?!

Volltanken mit Sonnenenergie während der Fahrt – das ist nicht neu und dennoch könnte diese Technik den Hybridmarkt mächtig ankurbeln. Auf der weltgrößten Technologiemesse CES in Las Vegas (07. – 10. Januar) bekamen die Besucher den Prototyp des C-Max Solar Energie zu sehen. Ein Solardach sorgt dafür, dass die Batterie des Autos aufgeladen wird.

2,4 Liter auf 100 Kilometer 

Fords elektrischer Minivan soll 30 Kilometer weit fahren können, bevor ein Benzinmotor einspringt – eine Steckdose wäre praktisch überflüssig. Laut den Aussagen des Autobauers verbraucht das neue Modell demnach nur 2,4 Liter auf 100 Kilometer. Das wäre nicht nur eine Erleichterung für die Geldbörse des Fahrers, auch die Umwelt könnte entlastet werden. So werden rund vier Tonnen Treibhausgase im Jahr im Vergleich zu einem herkömmlichen Auto eingespart, vermeldet Ford.
Zusammen mit dem Georgia Institute of Technology und SunPower Corp hat Ford dieses Solar-Hybrid-Projekt entwickelt. Zwar hat bereits Toyota ein ähnliches Prinzip für den Prius entwickelt, dennoch wäre es eine Neuerung auf dem Hybridmarkt, sollte Ford dieses System zu einem erschwinglichen Preis serientauglich bekommen. Denn im Vergleich zum Prius hat die neue Technologie erheblich mehr Leistung.

Sonnenstrahlen effektiv einfangen

Insgesamt 1,5 Quadratmeter Solarzellen sorgen dafür, dass die Batterie des Plug-in-Hybriden mit Energie versorgt wird. Dabei arbeiten die Zellen 50 Prozent effektiver als herkömmliche Zellen, sagt Ford. So wird das Sonnenlicht mithilfe einer Art Lupe aus fast jedem Winkel auf die Solarzellen gelenkt. Diese Fresnel-Linsen, wie sie im Fachjargon genannt werden, erhöhen den Wirkungsgrad der Sonnenstrahlen um das achtfache. Laut Ford ersetzt dies eine vierstündige Ladung an der Steckdose.

Wird das C-Max Sollar Concept jemals in Serie gehen?

Bislang gibt es noch keine Entscheidung darüber, ob das C-Max Solar Concept in Serienfahrzeuge verbaut wird. Demnächst wird Ford einige Test durchführen, die über die Zukunft dieses Systems entscheiden sollen.
Doch ungeachtet dessen, möchte Ford seine Angebotspallete an Hybrid-Fahrzeugen in Europa erweitern. So wird zusätzlich der C-Max mit Plug-in-Hybrid-Technologie dieses Jahr auf dem Markt, gleich gefolgt vom Mondeo Hybrid, neben dem bereits erhältlichen Ford Focus Electric hätte Ford eine starke Troika auf dem europäischen Hybridmarkt.
Doch mit rund 40 000 Euro gehört der Electro-Focus zum teuersten Modell der Kompaktwagen. Auch wenn die Ausstattung großzügig ist, bleibt abzuwarten, ob der Preis nicht doch einige Käufer abschreckt.

Bilderrechte: © vector_master – Fotolia.com

« »

Kommentar veröffentlichen